Donnerstag, 15. September 2011

Bulimielernen...

Heute möchte ich mich mal abseits der Reihe mit einem Thema beschäftigen, dass mich seit geraumer Zeit beschäftigt.
Es handelt sich dabei um das sogenannte Bulimie lernen. Wer dieses Phänomen nicht kennt: Kurz gesagt geht es darum viel Inhalt in einer kurzen Zeit in sich hineinzufressen, um es dann am Tag der Klausur wieder auf das Blatt zu kotzen.
Da werden dann so Sachen verlangt wie: Analysieren sie anhand dieser Sätze die unterschiede von "por" und "para" und dann steht man da, da quasi jeder Satz das gleiche heißt.
Erklären sie anhand des Bildes von XYZ die Auswirkungen der nonverbalen Kommunikation zur Zeiten Francos in Verbindung mit dem Politiker ABC.
Und du sitzt da und reiherst alles Wissen was du dir vorher angepaukt hast wieder auf dieses Blatt voller Fragen und vergisst es dann wieder.
Warum soll man so einen Quatsch lernen? Zumal eh immer neue Theorien dazu kommen und wieder verworfen werden. Oder im Fall meiner tollen Spanischdozentin die meinte: Ich weiß, dass ihr das jetzt nicht könnt, dass lernt ihr erst nach 2 Jahren in Praxis aber ich frage euch das trotzdem ab und benote es.
Da frag ich mich: WARUM??? Was soll der Quatsch?
Wir sollen was halbherzig lernen und dann wieder vergessen weil wir es erst am Ende unseres Studiums benötigen?
Da fragt man sich doch echt was das soll! Und dann heißt es Deutschlands Studenten seien schlecht ausgebildet. Klar sind sie das. Praxisferne Studien, Wissen, welches nicht wirklich von Nöten ist und dann soll man so Kurse belegen wie: Die Theorie der disfunktionalen Kommunikation mit Diskursmarkern und Fachtermini.
Dazu dann noch langweilige Fachliteratur wälzen, das Wissen aufnehmen wie ein Schwamm und dann am Tag der Klausur diesen Schwamm ausquetschen?
Haha... wie Effektvoll. "Bulimie, Bulimie ich hab die Bulimie..." Schön 20.000 Lkk ins sich reinstopfen bis das Hirn qualmt. Noch dazu am besten da man 87 Klausuren in 4 Tagen schreibt. Am allerbesten noch morgens von 8 - 10, 12-14, 14-16, 16 - 18, 18-20 20-22 Uhr. Oh und da der nächste Prof dann gerne nach Hause nach Chile möchte wird die Donnerstagsklausur über "Die Politik und das Verhalten der Erdplatten" von morgens 8.30 auf 6 - 7 Uhr verschoben.
Ich würde mir soviele interessante Kurse wünschen, aber nö: Stattdessen mit altbackenen Themen rumärgern und es auf Papier glibbern.
"Schubdiduh und schubdidie ich hab die Bulimie, Baby"
Am besten wird das ganze dann noch mit einer 25 Seitigen Facharbeit gekrönt in der es den Prof eh nur darum geht zu hören wie toll er doch ist und wie toll doch alle anderen Profs sind...
"Ich werd bekloppt, bekloppt, bekloppt lalalala..."
Was bringt das?
Wirklich schlau wird man nicht.
Na gut... ich werde nun meine To-do-liste für Heute bis nächsten Sonntag schreiben, ausdrucken und dann in einem Berg voller Aufgaben verschwinden.
"Voll auf'n Kopp werd ich, bekloppt"



Quelle der geistigen Sachen:
Vielen Dank an Gronkh auch wenn du das nie liest

Kommentare:

  1. Ja, genau so was erleb ich auch bei mir an der Uni! Es ist zum kotzen!!! Du sollst nicht mehr um des Verstehens willen lernen, sondern nur allein um des Wissens! Und das bringt gar nichts! Später wenn du dann im Beruf bist weißt du zwar, dass dieses und jenes geht, aber nicht wie! ;-( *GRRRRR!*
    Dann kommst du in der Uni nicht weiter, wenn du nicht auch den jeweiligen Prof in deiner Arbeit bis in den höchsten Himmel lobst und vergötterst! Und dann musst du noch den und den kennen, damit du vielleicht deine Sachen gut bewertet bekommst usw.! Wahre Leistung zählt hier nicht mehr! Nur noch Vitamin B!
    Der ganzen Scheisse nicht genug, musst du jede Menge Scheisse lernen, die du hinterher eventuell in der Forschung brauchst, aber im realen Leben nie wieder, weil sie so was von theoretisch ist, dass es im realen Leben keinen Bestand hat. Anstatt einem die Wahl zu lassen, es zu lernen oder nicht, werden alle über einen Kamm geschehrt und fertig! Die könnten es doch wenigstens so machen, dass die die nur den Bachelor machen wollen, diesen richtigen theoretischen Kram nicht zu lernen brauchen und die die nach dem Bachelor sagen, dass sie noch den Master machen wollen quasi einen Zusatzkurs machen müssen, wo sie den "Rest" lernen!
    Außerdem was soll der Quatsch mit dieser Art von Klausuren?! Es ist wie du sagst, reinpauken - am Klausurtag den ganzen Kram aufs Papier kotzen - vergessen! Das bringt nie was! Dazu kommt das Problem, dass die Profs von dir auch noch genau ihre Definition auf dem Papier sehen wollen! Ist dem nicht so, lassen die dich eiskalt durchfallen! Obwohl du mit deinen eigenen Worten bzw. mit einer Definition eines anderen Profs haargenau das Gleiche triffst bzw. aussagst! Kommst du denen hinterher an und sagst denen das, dass du diese bestimmte Definition von einem anderen Prof hast bzw. deine Definition das Gleiche aussagt wie seine, bekommst du die Antwort, dass es zwar auch richtig sei, aber er diese Antwort nicht haben wollte bzw. die Definition des anderen Profs mit seiner Meinung nicht übereinstimme! Was soll der Scheiss?! Sagt, dass es richtig sei, aber er sie nicht haben wolle, weil sie wieder falsch sei?! DAS IST KRANK!!! Weißt du, was die Wahrheit ist? ES IST PURE EITELKEIT!!! Weil du ihre Definition nicht genutzt hast, haben sie gemerkt, dass sie nicht die Mitte des Universums sind, sondern noch viele andere neben ihnen bzw. über ihnen stehen! Also bleibt einem als Student/-in nur noch, seine Definition auswendig zu lernen, ihm das während der Klausur dahin zu kotzen und gut ist! Nebenbei auch noch die Sachen lernen, für die man sich wirklich interessiert. Und später, wenn man seinen Bachelor in der Tasche hat, diesen bestimmten Leuten den Mittelfinger zu zeigen!
    Kein Wunder, dass Deutschlands Studenten immer schlechter werden! Bei so einem beschissenen System und dem zum Großteil beschissenen und parxisfernen Stoff kann auch nichts zustande kommen!
    Sorry, für die vielen Ausrufezeichen, aber so was regt mich immer wieder auf. Die Wut ist nicht gegen dich gerichtet Kiki. Ich vertrete die gleiche Ansicht wie du. ;-)

    AntwortenLöschen
  2. "Warum soll man so einen Quatsch lernen? "
    Das frag ich mich immer wieder... Ich wünschte auch man lernt nur das was gerade gebraucht wird und neu ist. aber nein man muss ja auch noch sachen lernen die man schon längst wieder verworfen hat :(

    "Wir sollen was halbherzig lernen und dann wieder vergessen weil wir es erst am Ende unseres Studiums benötigen?"
    Erinnert mich an meine Theomech Vorlesung. Was sie jetzt lernen vergessen sie in 5 Wochen ganz wisder denn dann fangen wir mit Chaostheorie an. WTF?!?!!

    Mich regt dei Menge an Stoff nach wie vor auf. ICh sitz jetzt knappe 7 Wochen jeden Tag 1-2 Stunden an LA2. Ich biun noch lange nicht durch. aber jetzt hab cih irgendwie keinen Bock. Ich sehe es schon kommen. Montag klausur und dann ist alles weg... Was ich im Kopf behalten habe waren lediglich die Klausuren für die ich nicht gelernt habe...

    AntwortenLöschen

Blog-Archiv