Sonntag, 23. Oktober 2011

Ich lese Schrott und ich tu es gerne

Schon gelesen?
http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/literaturkritik-im-videoblog-ein-zarter-flirt-mit-dem-warenfetisch-11493673.html
Ich weiß nicht genau, was die FAZ damit möchte. Ich rezensiere selber Bücher, aber eher für mich selber.
Aber auch ich lese den sogenannten Bestsellerschrott.
Ich weiß nicht womit der Kerl aufgewachsen ist. War er nie Kind? Hat er nie Bücher gelesen die nur zur Unterhaltung dienen? Kein Mensch kann so rational sein wie dieser Kritiker. Ich glaube kaum das es in Deutschland jemanden gibt der NUR Sachbücher, Biografien, Gesellschaftskritische Bücher und Literatur von Franz Kafka, Schiller, Goethe, Shakespeare, Fontane, Mann usw etc pp liest.
Nein. Nicht umsonst gibt es Bücher von Hohlbein, Gier, Rowling, Meier, Tolkien, Funke und Engelmann.
Diese Bücher verkaufen sich sehr gut. 90% der Menschen die lesen wollen sich doch beim lesen unterhalten fühlen, in eine mehr oder weniger heile Welt abtauchen, sich gruseln, sich entspannen, Spaß haben, lachen, weinen, die Charaktere lieben sie hassen.
Wie sollte das denn sonst aussehen? Möchte dieser gewisse Herr etwas nur noch Biografien und Gesellschaftskritische Literatur mit einer hochgestochenen Sprache im Regal haben?
Es wird sich andauernd beschwert, dass Deutsche generell zu wenig lesen. Aber genau durch solche Interviews mit Meinungen von so hochtrabenden Kritikern wird man doch erst recht vergrault.
Meiner Meinung nach schießt sich die FAZ selber damit ins Bein.
Besonders klasse auch, dass der Beitrag ausgerechnet  ein Bild von XKarenina abdruckt, die ganz klar nicht in die Sparte Buchtouber gehört. Sie ist ein Beautyguru und war es immer. Sie rezensiert auch keine Bücher sondern spoilert wenn fröhlich herum.
Ich schreibe meine Meinung zu den Büchern hier in meinem Blog.
Und ich lese gerne die oben von der FAZ vernichtend kritisierten Literatur. Ich lese Kinderbücher, liebe Fantasy, lese liebend gerne Liebesromane, mag lustige Bücher.
Bin ich nun auch doof? Bin ich ein Opfer des klassischen Mainstreamkultes?
Sorry FAZ, schlecht recherchiert, unter aller Sau, auf Niveau von RTL und meiner Meinung nach einfach nicht mehr lesenswert.

Kommentare:

  1. Hallo,

    danke für das Korrigieren. Das wusste ich tatsächlich gar nicht, dass Miffy aus den Niederlanden ist. Die beiden werden so oft miteinander in Verbindung gebracht, dass ich dachte, dass Miffy auch aus Japan kommt :) Aber siehe da, man lernt doch nie aus :)

    Ich danke dir für deinen lieben Kommentar. Wünsche dir einen schönen Restsonntag. Alles Liebe Berry

    AntwortenLöschen
  2. Ich hab den Artikel grad mal gelesen... Und finde ihn totalen Müll :) Mal ehrlich, wer (außer abgehobenen Literaturfuzzis) interessiert sich für den strukturellen Aufbau eines Werkes, für die epochalen Zusammenhänge, die dort thematisiert werden, oder für die korrekte Einordnung des Sprachstils? Eine Literaturkritik ist IMMER subjektiv, egal, auf welcher Ebene bewertet wird... Und wozu soll man als Blogger oder Youtuber so rezensieren, wie es die Profis tun? Das will doch keiner...

    Ich stimme dir völlig zu, was der gute Herr da schreibt ist gequirlter Quatsch mit Soße... Und die Auswahl des Beispiels ist nahezu so idiotisch wie der gesamte dortige Text^^

    AntwortenLöschen
  3. Sehe ich auch so! Das ist einfach unter alle Sau recherchiert worden. ;-((( Von einer Zeitung wie dieser, hätte man mehr erwarten können!
    Es gibt zwar die Ein oder Anderen, die nur spoilern und/oder jede Menge Mist erzählen, aber es sind wenige, verglichen an der Anzahl, die rezensieren.
    Es haben nicht umsonst Werke von Goethe, Schiller und Co. einen wesentlich geringeren Absatz als Tolkien, Funke etc.! Lesen ist in der Regel keine Arbeit sondern Vergnügen! Somit wird das rezensiert, was am meisten gelesen wird.

    Der Artikel ist unter alle Sau und die Person, die dort die Fragen beantwortet hat, hat wohl jeglichen Bezug zur Realität verloren und sollte mal überlegen, ob sie nicht nochmal in die Schule gehen sollte. Falls sie es überhaupt jemals war....
    Ich sage zu diesem Artikel: "Jetzt erst recht! Rezensiert was das Zeug hält!" ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Ich schließe mich eurem Protest gegen diesen Artikel in weiten Teilen an. Meiner Meinung nach verwechselt dieser Herr, anscheinend gefangen in einer allgemeinen Empörung gegen die "Jugendkultur" oder vielmehr "-kulturlosigkeit", Wissenschaft mit Hobby. Sein Beruf mag der wissenschaftliche Umgang mit Literatur sein, bei dem Fachbegriffe wie Syntax, Exposition und Klimax ihren bewährten Platz haben, aber sowohl das Bloggen über als auch das Lesen von Literatur ist - soweit mir bekannt - bei den allermeisten Leuten ein HOBBY und darf dem entsprechend auch mit nicht-wissenschaftlichem Vokabular auskommen.
    Seine Beschreibung der Blogs bzw. Vlogs, in die er anscheinend einen Blick geworfen hat, macht auf mich ganz den Eindruck eines voyeuristischen Vergnügens am mangelndem Niveau der anderen, ganz im Stile von Sendungen von RTL2 und Co., die diese Kathegorie ebenfalls für sich entdeckt haben. Denn ohne Zweifel macht es vielen Menschen Spaß, sich über andere in überheblicher Art und Weise zu moquieren. So offenbar auch dem Autor dieses Artikels bzw. dem Interviewtem.
    Insgesamt wirkt der Artikel ein wenig so, als wenn ein Ballettkritiker in die Disco geht und sich dann darüber aufregt, dass die Bewegungen nicht exakt genug ausgeführt werden.
    Ich fürchte sehr, dieser Mensch hat kein ausgepägtes Verständnis dessen, was man als "Spaß" bezeichnet. Er ist daher meiner Meinung nach zu bemitleiden.

    AntwortenLöschen
  5. >h glaube kaum das es in Deutschland jemanden gibt der NUR Sachbücher, Biografien, Gesellschaftskritische Bücher und Literatur von Franz Kafka, Schiller, Goethe, Shakespeare, >Fontane, Mann usw etc pp liest.


    Naja es wäre auch mehr als arm für unseren Geist, wenn wir nur dies lesen würden.

    AntwortenLöschen
  6. Meine Lieblingsbücher sind allesamt aus der Sparta Trivialliteratur. Seien es Kinderbücher, erotische Romane, Fantasybücher oder Liebesromane.
    Es sind Bücher von Katie Macalister, Lara Adrian, Astrid Lindgren, Andrrzej Sapkowski, Inge Meyer-Dietrich, Cornelia Funke...
    Und ich glaube kaum, dass irgendeines dieser Bücher je den Status "literarisch wertvoll" erhält. Mit Ausnahme von Ronja Räubertochter eventuell

    AntwortenLöschen
  7. Was bringt uns diese voll wissenschaftliche Meinung? Null! Wenn cih ein Buch kaufe kaufe ich es nicht um zu kapieren wie die leute im Jahr 1800 irgendwas ticken oder ob es diesen und jenen wirklich gab. Dafür gibt es Fachbücher und leute die das studieren.

    "Die Selbstinszenierung, Zimmereinrichtung, Kleidung und Schminke erinnern aber eher an die Verfilmung eines Gesellschaftsromans aus dem 19. Jahrhundert als an Youporn. "
    Ich stell mir gerade Buchrezensentinen bei youporn vor...

    AntwortenLöschen
  8. "Heiße Bibliothekarinnen erwarten dich auf der Line" ... das fällt mir noch zu dem Thema ein.
    Ach da ist einfach jemand neidisch, da er nicht soviele Stimmen erreicht, wie die Buchtuber.
    Der einzige Literaturkritiker der mir halbwegs sympatisch ist, ist eh Denis Scheck

    AntwortenLöschen